Popbüro Sessions

A1_Popbüro_Sessions_2014.jpg

Im Februar lassen wir im Club Zentral die großen Scheinwerfer aus und knipsen das Stehlämpchen an. Bei den Popbüro Sessions Live machen wir es uns zusammen mit EAU ROUGEKids of AdelaideKonvoy und Black Swiftauf dem Sofa gemütlich und lauschen feinen unplugged Versionen ihrer Songs. Zwischen den Auftritten gibt es kleine Interviews zum Aufhorchen. Ab 19 Uhr könnt Ihr Euch wie zu Hause fühlen, ab 20 Uhr gibt’s dufte Mucke satt. Karten kosten an der Abendkasse 4 € pro Nase. www.popbuero.de/sessions

EAU ROUGE Sphärisch kriechen hallende Gitarren ins Ohr und über uns schwebt eine Wolke aus Bass, Synthies und zartem Gesang. Zu den Melodien der drei Jungs aus Stuttgart lässt es sich genauso gut den Gedanken nachhängen, wie zu tanzen. Obwohl die EP „Eau Rouge“ erst acht Monate nach der Gründung der Band entstand, wirkt die Platte so, als hätten Jonas, Bo und Magnus nie etwas anderes gemacht. www.eaurouge-music.com

Kids Of Adelaide Bereits 2010 stellen Benni und Severin fest, dass sie mehr verbindet, als die bloße Gastmusikerbekanntschaft. Fast schon ein wenig romantisch beginnt die Reise der Kids Of Adelaide auf Stuttgarts Straßen, wo die beiden auf offener Straße ihre Liebe zur akustischen Gitarrenmusik und herzerwärmenden Folk beweisen. Bis heute können sie auf zahlreiche Auftritte mit den Singer-Songwritern Tiemo Hauer und Max Prosa sowie zwei erfolgreiche Alben bzw. eine EP zurückblicken. Doch die beiden fangen gerade erst an. www.kidsofadelaide.de

Konvoy Moritz, Joe und Jan zeigen uns, wie eine Mischung aus deutschsprachigem Rap und urbaner Popmusik funktionieren kann. Früher waren sie noch als ZWPLS unterwegs, heute feiern sie sich und ihre neu dazugewonnene Experimentierfreudigkeit unter neuem Namen – mit Erfolg. Ihre EP „Konvoy“ enthält klassische Raps, elektronische Samples und eingängige Bässe und steht für ausgelassenes Kopfnickern immer zur Verfügung. www.konvoymusik.de

Black Swift Wenn man den Songs von Sally Grayson alias Black Swift lauscht, kann man kaum glauben, dass hinter diesen bluesigen Sounds und tiefgründigen Texten ein so fröhliches Gemüt steckt. Mit Leidenschaft in der Stimme, die in ihrer Dynamik und Klarheit an Jex Thoth erinnert, orientiert sich Black Swift trotz Vorliebe für Moll-Akkorde eher an Rock’n’Roll, Gypsy und landläufigem Folk. Besonders spannend wirkt dieser Kontrast in ihren neuen Songs. www.blackswiftmusic.com