ABOUT BLACK SWIFT

POST-PUNKIFIED AMERICANA N' ROLL

Sally Grayson has traveled on many kinds of roads. Raised on a small farm on the shores of Lake Michigan, she could see the faint outline of Chicago in the distance - the visual spark for a lifelong case of wanderlust. Early country Americana wafted from the family’s garage radio, spiritual music that eventually crossfaded into her own tastes of rock n’ roll and punk.
Grayson was interested in music and art from a young age, but also had a strong passion for those in need and social justice. She eventually traveled to Delhi, India to care for the poorest of the poor. Creating music and art was interwoven into her travels, documenting and expressing it all.

After relocating to Germany, Grayson started Black Swift, named after a bird that nests on high cliff faces. They released their critically acclaimed debut, “The World Howls” in 2014. Grayson’s own nest moved back to the countryside to raise her family, surrounded by vineyards and with a faint view of the Stuttgart TV Tower.

In 2016 her performances on Balcony TV, her TEDx Talk on “Howling for Hope: “The Importance of Catharsis” and The Voice of Germany were beamed out from that tower. When her Voice coaches (Michi & Smudo from German group Die Fantastischen Vier) asked Grayson what her goal was, she said, “I want to help change the world through music.”

We hear this in the songs of “SEE ME HUMAN.” Grayson explains the backdrop: “I believe what this world needs so desperately right now is for us to stop and really look at each other. To see the other person first as a fellow human being worthy of love and value, the same as us, and to listen to them: what is their story, their history, what motivates them to make the decisions they make?”

“These actions help break the cycles of racism, discrimination and violence. This process is the heart of many of the songs. I realize these are high ideals, and that music can’t immediately change the world, but I believe it can inspire people and be a catalyst for change.”

Black Swift’s lineup has changed over time, with Grayson as the steady songwriting core. “SEE ME HUMAN”  features longtime member David Arzt (Jumbo Jet) on guitar, Bertram Oeler (Carver) on bass, and Zar Monta Cola (Jennifer Rostock, Warm Graves, The Hug, Jumbo Jet) back on drums.

Black Swift continues to integrate diverse musical styles into their sound, with songs on “SEE ME HUMAN” ranging from post-punk to desert rock to psychedelic ballads. They travelled to Dresden to record at Castle Rohrsdorf, with Arno Jordan engineering. Gabriel Sullivan (XIXA, Giant Sand) from Dust & Stones Recording Studio in Tucson, AZ mixed the record.

Sally Grayson hat schon viel gesehen und erlebt. Geboren und aufgewachsen auf einem kleinen Bauernhof am Ufer des Lake Michigan, konnte sie die schwache Umrisse von Chicago in der Ferne sehen – schon damals begann die Sehnsucht nach der Ferne. Country-Americana wehte aus der Garagenradio der Familie, und eine Art spirituelle Musik, die schließlich in Rock-N'Roll und-Punk für Sally überging. Grayson interessierte sich schon im jungen Alter für Musik und Kunst, hatte aber auch eine starke Leidenschaft für die Bedürftigen und wollte für die soziale Gerechtigkeit kmpfen. So reiste sie schließlich nach Delhi, Indien, um sich um die Ärmsten der Armen zu kümmern. Musik und Kunst half ihr oft das Erlebte zu verarbeiten und dokumentierte so nebenbei ihre gesamte Reise in Bild, Kunst und Musik.

Nach dem Umzug nach Deutschland, gründete Sally Grayson ihre eigene Band „Black Swift“, benannt nach einem Vogel, der auf hohen, steilen Klippen sein Nest baut. Die Kritiker feierten das Debüt "The World Howls", welches im Jahr 2014 veröffentlicht wurde. 

Im Jahr 2016 dann hatte sie diverse Auftritte und Shows wie zum Beispiel auf Balcony TV, ihr viel beachteter TED x Talk "Die Bedeutung der Katharsis ".  Einem breiterem Publikum wurde sie „THE VOICE of Germany” 2016 vorgestellt, wo sie im Team Fanta bis zu den Live Shows dabei war. Als Michi und Smudo von den Fantastischen Vier, Sally fragten, was ihr persönliches Ziel sei, meinte sie: "Ich will mit Musik die Welt verändern." Und das nimmt man ihr mit jedem Wort ab!

Man kann es auf dem neuen Album "SEE ME HUMAN" spüren. Grayson erklärt, "Ich glaube, was diese Welt heute dringend braucht, ist das wir kurz innehalten, uns umschauen und uns des anderen annehmen. Den anderen als das anzusehen was er ist: ein Mensch, der es Wert ist geliebt zu werden, genauso wie wir geliebt werden wollen. Und es ist unglaublich wichtig dem anderen zuzuhören: Was ist die Geschichte des Menschen gegenüber, was hat ihn dazu motiviert, die Entscheidungen so zu treffen wie er es tat. Diese Lebenseinstellung hilft aus dem dunklen Kreis von Rassismus, Diskriminierung und Gewalt zu durchbrechen.“

Dieser Ansatz oder nennen wir es Philosophie ist das Kernstück bzw. Herz vieler Lieder auf dem neuen Album. „Ich weiß, dass dies hoch gesteckte Ideale sind und dass Musik die Welt nicht sofort verändern kann, aber ich glaube, es kann Menschen begeistern und vielleicht ist es ein Katalysator für Veränderung."

Über die Jahre hat sich die Zusammensetzung der Band leicht verändert. Sally Grayson ist als Sängerin und Songwriterin der beständige Kern der Band. An "SEE ME HUMAN" haben unter anderem das langjährige Mitglied David Arzt (Jumbo Jet) an der Gitarre, Bertram Oeler (Carver) am Bass und Zar Monta Cola (Jennifer Rostock, Warm Graves, Jumbo Jet) am Schlagzeug mitgewirkt.

Black Swift vereint verschiedene musikalische Stile auf "SEE ME HUMAN", die Bandbreite geht von Post-Punk bis hin zu Desert-Rock bis hin zu psychedelischen Balladen. Sie reisten nach Dresden, um auf Schloss Rohrsdorf mit Arno Jordan aufzunehmen, Gabriel Sullivan (XIXA, Giant Sand) von Dust & Stones Recording Studio in Tucson, Arizona hat das Werk final gemischt.

 

DESCRIPTION

If Tom Waits and Nick Cave had a daughter and that daughter were raised by gypsies in narrow back alleys and secret woodland glades and taught the ragtag music of vagabonds and wandering sailors then she might sound something like Black Swift. And that’s not to mention plain old rock and roll which Black Swift keeps tucked away in their traveling bags, to be used as needed. The world of Black Swift is a steam-punk world, of rusty chains and dead pirates, the lord god almighty bringing us home and a whole lot of mixed up busted up love.

Wenn Tom Waits und Nick Cave ein Tochter hätten, die bei Zigeunern in finsteren Seitengassen umherziehenden Matrosen aufgewachsen wäre, würde sie wie Black Swift klingen. Ganz zu schweigen vom guten alten Rock n' Roll, der aus der Reisetasche gezaubert wird, wenn er denn gebraucht wird. Die Welt von Black Swift ist Steampunk, ein Welt aus rostigen Ketten und toten Piraten, und versteckten Waldlichtungen und mit der zwielichtigen Musik von Vagabunden und in welcher der Allmächtige uns inmitten all der verwirrten und zerbrochenen Liebe annimmt und nach Hause bringt.

MUSIC

 

Black-Swift-CD-Cover!
Black-Swift-CD-Cover!

Black Swift’s last Album “The World Howls,” ranges in style from Tarantino road trip Rock to Morricone, to Fugazi to Tom Waits.  Together with her collaborators Black Swift has been working steadily on a new album for over a year. The bones of the song were written by Grayson,  but the rest has come from a variety of musicians who helped arrange and record in numerous places in America and Germany. "The World Howls” features Jerome Fontamillas (Switchfoot), Beverly Fre$h, Nate Lehner (The Guilty Wanted), Burkhard Mayer-Anderson,  Mike Gunther (Mike Gunther & his Restless Souls), Jayathi Kyle (Black Audience), Stefanie Haecker and more.  Of all her collaborators, her most consistent on this album are co-producer David Arzt (Jumbo Jet) who played  and arranged on most of the songs on the album, Steffen Eifert (Same Same Here) on drums, and Tobias Unrath on bass.  From energetic post-punk indie rock to epic dark ballads, to soul infused & blues influenced story telling, “The World Howls" stretches the gamet of songwriting and soundscapes.

Black Swifts Album „The World Howls“ reicht stilistisch von einem rockigen Roadtrip mit Tarantino zu Morricone und im gleichen Atemzug von Fugazi zu Tom Waits. An diesem Album hat Black Swift mit befreundeten Musikern über ein Jahr lang gearbeitet. Die Skizzen der Songs stammen von Sally Grayson, der Rest wurde von einer Vielzahl von deutschen und amerikanischen Künstlern wie Jerome Fontamillas (Switchfoot), Beverly Fre$h, Nate Lehner (The Guilty Wanted), Burkhard Mayer-Anderson, Mike Gunther (Mike Gunther & his Restless Souls), Jayathi Kyle (Black Audience), Stefanie Haecker mitarrangiert und eingespielt. Zu ihren längsten und engsten Wegbegleitern wurden ihr Co-Produzent und Gitarrist David Arzt (Jumbo Jet), der Schlagzeuger Steffen Eifert (Same Same Here) und der Bassist Tobias Unrath. Von energievollem Postpunk mit Indierock einflüssen und episch düsteren Rockballaden bis hin zu von Soul und Blues beeinflusstem Storytelling - "The World Howls" erweitert die Grundfesten von Songwriting und Soundlandschaften und errichtet sich seine ganz eigene klangliche Welt.

PRESS

Happy Music

This artist is authentic, engaging and bursting at the seams with raw talent that money can’t buy. Whilst some artists need novelties or performance elements to create good music, Black Swift utilises real emotion, minimal instruments and diegetic sound to create great music. One things for sure, Sally Grayson is a character to watch.

Stuttgarter Zeitung

"Black Swift kehrt mit all ihren Ausflügen in viele andere Genres nur heraus, dass diese letzten Endes alle von genau dieser schwarzen, originär amerikanischen Musik abstammen. Aber sie blickt nicht zurück, sondern in geradezu extremem Maße nach vorn. Der Sound ist modern, er weiß um all die Dinge, die nach dem Blues passiert sind, und sucht nach Wegen, diese Stilelemente neu zusammenzusetzen..." 

Global Texan Chronicles

The World Howls is an impressive collection of vast sounds full of wails and tales in well produced vignettes. The art of a good story whether it dark, empowering, whimsical, tongue and cheek will always have a place in my brain space. If you can have these descriptions of verses backed by music of many influences, styles and ranges on one album, win.

Stuttgarter Zeitung

“…Sie hat diese unverwüstliche Freundlichkeit und ewig gute Laune der Amerikaner. Dabei sind die Songs von Sally Grayson oft eher dunkel, meist ein wenig in Moll getönt. Mit ihrer Band Black Swift trat die Rockpoetin vom Lake Michigan am Freitagabend im Liveclub „Kiste“ am lauten Rand des Bohnenviertels auf. Der Black Swift, das ist ein schwarzer Segler. Dieser geheimnisvolle Nachtvogel gilt ihr als Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit…” -Stuttgarter Zeitung

Kulturpegel

„Als nächstes darf die Singer-Songwriterin Sally alias Black Swift auf die Bühne. Energie und Freude sprudeln nur so aus ihr heraus. Man spürt, dass sie sich wirklich freut hier zu sein. Auch ich freue mich auf ihren Indie Blues Rock mit ihrer eindrucksvollen, kräftigen Stimme. Sie begleitet sich auf der E-Gitarre und arbeitet mit ihrer Loop-Station. Die gebürtige Amerikanerin füllt den ganzen Raum mit ihrer vollen Stimme aus. Wir werden auch gleich animiert sie durch Wolfsheulen bei ihrem Song zu unterstützen. Nach ein paar kläglichen Versuchen verwandeln sich ein paar Zuschauer in ambitionierte Wölfe. In Gedenken an den im letzten Jahr verstorbenen Lou Reed spielt sie Perfect Day. Dazu gehört auch der Sangria im Park, den sie für uns alle mitgebracht hat. Danke Sally, auch wenn du lieber mit Band spielst, hast du mich heute Abend ganz allein überzeugt!“ 

CONTACT

Germany: 01638755459

Email: info@blackswiftmusic.com

PHOTOS

For high resolution photos, click here

Photo by Nobbe k pictures

Photo by Nobbe k pictures

Black Swift 08-11-14-6
Black Swift 08-11-14-6
DRESDEN
DRESDEN
hoto by Nobbe k pictures

hoto by Nobbe k pictures

Photo by Nobbe K Pictures
Photo by Nobbe K Pictures